Mobbing in Unternehmen

Als Mobbing wird heute die Gesamtheit des Ablehnungsverhaltens den Mitmenschen gegenüber einschließlich Verleumdung bis hin zum Rufmord bezeichnet.

 

Mobbing kommt in der Familie, zwischen Nachbarn, beim Einkauf, auf der Straße, in öffentlichen Verkehrsmitteln, zwischen Autofahrern, im Kindergarten, in der Schule, am Arbeitsplatz – also in allen Lebensbereichen vor. Am häufigsten allerdings da, wo eine Gruppe von Menschen täglich viele Stunden miteinander verbringt.

 

Der Wunsch zum Mobbing wird durch Neid in allen Lebensbereichen erzeugt; vermindertes Selbstbewusstsein wird durch Mobbing aufpoliert; negative Gefühle wie Antipathie und Hass führen zu Mobbing. Während einer schlechten Arbeitsmarktlage wachsen Existenzängste und der dadurch entstehende Konkurrenzkampf wird oft mit “allen Mitteln” (Mobbing) ausgetragen, um den Arbeitsplatz zu erhalten.
 

„Behandle die Menschen so, als wären sie, was sie sein sollten,
und du hilfst ihnen zu werden, was sie sein können.“

(Johann Wolfgang von Goethe)
 

Mobbing löst Missempfinden aus. Die Weltgesundheitsorganisation WHO (World Health Organization) definiert Gesundheit als Zustand völligen körperlichen, geistigen, seelischen und sozialen Wohlbefindens. Wo Missempfinden Wohlbefinden verdrängt, entstehen Gesundheitsstörungen. Diese können leicht bis schwer ausgeprägt sein, sie können verschwinden oder zu Krankheiten werden. Wie stark sie sich äußern und welchen Weg sie einschlagen, hängt von den auslösenden Ursachen und dem Umgang mit diesen Ursachen ab.

 

Der Mensch ist ein Gemeinschaftswesen, das zum einen soziale Kontakte braucht, zum anderen auch Anerkennung und Lob für seine geleistete Arbeit, um ein Erfolgserlebnis zu haben, welches zu seinem Wohlbefinden beiträgt, seine Leistungsfähigkeit steigert und ihn erfolgreich sein lässt. Dagegen löst ein ungerechtfertigtes Ablehnungsverhalten Vereinsamungsgefühle und Missempfindungen aus. Diese Missempfindungen rufen enorme seelische Spannungszustände hervor, welche zu Stressreaktionen führen können. Dadurch entstehen Warnsignale wie Herzrasen, Kopfschmerzen und andere Schmerzen, Schlaflosigkeit, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Bluthochdruck. Das Bestehenbleiben der auslösenden Ursachen kann zu den verschiedensten Krankheiten, unter anderem Magen-Darmgeschwüre, Herzinfarkt, Schlaganfall, Asthma führen.

 

Millionen Menschen leiden heute unter Mobbing und sind dadurch gesundheitsgefährdet. Viele flüchten sich in eine Krankheit mit all ihren Konsequenzen, auch Arbeitsunfähigkeit. Dieses Phänomen ist zu einem echten gesundheits- und wirtschaftspolitischen Problem geworden, mit dem es sich auseinanderzusetzen gilt.

 

Verantwortungsvolle Firmenchefs und Vorgesetzte beugen vor, zum Beispiel tragen sie Sorge  für ein gutes Arbeitsklima oder beseitigen das als Krankheitsursache wirkende Mobbing.

 

Die Mediation in solchen innerbetrieblichen Konflikten ist ein geeignetes Verfahren, das Betriebsklima wieder herzustellen.

 

Einen Mediator in Ihrer Nähe finden Sie hier.

 

In größeren Betrieben empfehlen wir die ständige Präsenz eines Mediators. Hierfür bietet sich unsere Basisausbildung Mediaton an.
 

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf oder rufen Sie uns unter 06261 . 9179656 an, wir informieren Sie gerne.